Das Spiel spielt Dich

von Heiko H. Gogolin, 18.10.01
Druckversion

Einer der wenigen Bereiche, in dem man im Internet trotz der New-Economy-Krise jetzt schon und in Zukunft noch viel mehr Geld scheffeln kann, ist das Segment der Onlinespiele. Da gab es bisher verschiedene Grundtypen, vom kleinen Flash-Mini-Spielchen, oft auch als Marketing-Tool eingesetzt, das man weitgehend alleine spielt, über Multiplayer-Netz-Versionen 'klassischer' Spiele wie Autorennen, in denen man gegen andere Menschen antritt statt nur gegen den Computer, bis hin zu Online- Rollenspielen in der Nachfolge von MUDs und MOOs mit zehn- bis hunderttausenden Teilnehmern.

Die Spielehersteller verdienen vor allem mit Variationen des letztgenannten. Meist kosten solche Games eine monatliche Abogebühr, die per Kreditkarte abgebucht wird. Von Anbieterseite geht man so dem ewigen Problem der Raubkopien aus dem Weg. Denn auch wenn man sich die Client-Software, die manchmal etwas kostet, als Crack besorgen kann, kommt man um die Spielgebühren nicht so schnell herum.

Electronic Arts, der durch emsige Zukäufe größte Spielehersteller der Welt, präsentiert seit August 2001 in Amerika und Kanada mit Majestic einen neuen Level des Online-Adventures. Auch hier zahlt man Abogebühren, und zwar rund zehn Dollar im Monat; die erste Episode ist als Teaser frei.

Das Spiel ist auf fünf Kapitel ausgelegt. Es ist ein klassisches Adventure mit einem recht linearen Handlungsablauf und einem determinierten Ende.

Von der Story her serviert E.A. eine typische Mystery Story, von denen ich dachte, daß sie im Moment gerade relativ out seien. Aber Verschwörungsgeschichten um Außerirdische, in denen irgendwie die Regierung verstrickt ist, laufen wohl immer und sind für diese Form von Spiel anscheinend auch sehr geeignet.

Majestic Twelve ist angeblich eine 1947 vom damaligen US-Präsidenten Truman gegründete Sondereinheit, die sich mit den verschiedensten UFO-Sichtungen in der Zeit nach dem bekanntesten UFO-Zwischenfall ever im Orte Roswell auseinandersetzen sollte.

Der Clou von Majestic liegt in dem Eingreifen des Spiels in den Alltag des Spielers z.B. in Form von Telephonanrufen, Faxen oder E-Mails. Nach dem Runterladen der 1MB-Client-Software stellt man erst einmal fest, daß ein Einloggen auf die Seiten von Majestic gerade nicht möglich ist. Alle Server seien unten, jemand von Electronic Arts melde sich demnächst.

Dies ist jedoch kein technischer Faux-Pas, sondern schon der Beginn des Games. Erste Aufgabe ist es, die Majestic-Homepage zu finden, die eigentliche Basis aller Operationen. Dort sammelt man detektivisch Hinweise, kann mit anderen per Messenger in Kontakt treten und hat eine eigene Majestic-Suchmaschine zur Verfügung.

Letztere dient zur Recherche, eines der Hauptelemente des Spiels. Das Adventure schickt einen von der Suchmaschine aus auf verschiedenste Seiten, um Informationen zu finden. Es gibt Fake-Homepages oder auch gefakten Content auf populären bekannten Seiten. So entdeckt man zufällig auf seiner Lieblingsnewsseite irgend etwas über eine angebliche UFO-Landung usw.

E.A. kooperiert nach Eigenaussagen mit mehreren hundert anderen Anbietern. Vieles davon ist für die Progression im eigentlichen Spiel nicht notwendig, sondern dient lediglich dazu, die Atmosphäre zu intensivieren und die Grenzen zwischen 'Realität' und Fiktion zusätzlich zu verwischen.

Das Tempo der Handlung zieht im Laufe des Spiels an, und man bekommt Anrufe, Faxe und E-Mails nach Hause oder an den Arbeitsplatz.

Geheime Informanten melden sich, fremde Leute bitten um Hilfe, bis hin zu Drohanrufen zu später Stunde. Man kann wählen, ob man zu Beginn jeder Nachricht noch eine Erkennungsmessage haben möchte, die einem erklärt, daß die folgende Nachricht zu Majestic gehört. Schaltet man diese aus, sollte man sich über die Folgen im Klaren sein, wenn die eigene Tochter einen Drohanruf bekommt oder das Arbeitsfaxgerät mit seltsamen Regierungsmitteilungen überflutet wird, während man gerade in der Mittagspause ist. Wobei es sich bei den Telephonaten vermutlich immer um im Voraus produzierte Anrufe handelt.

Spielerberichten zufolge weniger ausgereift sollen die Kontaktaufnahmen von computergesteuerten Charakteren per Messenger sein. Hierzu benutzt man den AOL-Instant-Messenger. Er ist Pflichtbestandteil beim Spielen und wird, sofern nicht vorhanden, gleich mit installiert. Neben anderen Spielern kontaktieren einen über diesen auch Bots, die vorgeben, reale Personen zu sein. Im Dialog kann man sie aber wohl sehr leicht daran identifizieren, daß sie in einem Gespräch, egal was für einen Mist man ihnen erzählt, stur ihre programmierten Pflichtsätze runterlabern.

Damit man nichts verpaßt, kann man das Spiel jederzeit anhalten. Alle Anrufe, Filme oder sonstigen Hinweise werden in der eigenen Majestic-Datenbank gesammelt. Kommt man zu langsam voran, bekommt man anonyme Hinweise von "einem Freund".

Der Tenor der Electronic Arts-Werbekampagne in Nord-Amerika ist, daß nicht der Spieler das Spiel spielt, sondern das Spiel mit dem Spieler. Dies ist natürlich nicht nur bei Majestic so. Bei vielen Games, vor allem bei äußerst zeitkritischen Actionspielen, spielt die Maschine auch den Menschen und nicht nur umgekehrt. Man wird in einem gewissen Maße immer auf den Beat des Spiels konditioniert. Nur den Eingriff eines Computerspiels in das 'wahre Leben' dürfte noch nie so groß wie bei Majestic gewesen sein. E.A. sichert sich in den Nutzungserklärungen mehrfach schon im Voraus gegen eventuelle Betrüger ab, denn gerade bei äußerst mysteriösen E-Mails usw. besteht natürlich die Gefahr, daß man gewisse Daten wie die Kreditkartennummer unüberlegt preisgibt.

Bevor sich jetzt aber jeder sofort anmeldet, muß ich Euch leider mitteilen, daß Majestic nach sehr langer Beta-Phase nur in den USA und in Kanada zu spielen ist. Eine deutsche oder zumindest europäische Version ist gar noch nicht einmal geplant. Schade.

Electronic Arts: www.ea.com

Majestic: www.majestic.ea.com

'echtes' Majestic: www.majesticdocuments.com und www.mj12.com

 

impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com