911 - Zahlenmystik und Gedenken

von Jan Kristian Wiemann, 09.11.04
Druckversion | Kommentare

An was denken Sie als erstes bei "911"? An den Porsche? Die amerikanische Notrufnummer? Den 11. September? Oder etwa an den 9. November?[1]

Zum einen wird man von Schriftbild oder Aussprache gelenkt: 911 (neunhundert-elf)[2], 911 (nine-eleven), 9-11 oder 9/11 (nine-eleven), 9.11. (neunter elfter). Andererseits spielt der kulturelle und soziale Hintergrund eine nicht unbedeutende Rolle: für einige wird 9/11 (der 11. September) in erster Linie stets der Geburtstag Adornos bleiben.

In Deutschland sollte man sich nicht nur an den 9.11.1989 erinnern, sondern auch an die anderen 9.11. Von diesem Datum ausgehend, kann man die Geschichte Deutschlands erklären. Der 9. November markiert das Ende der Märzrevolution, die Ausrufung der Weimarer Republik, den Anfang des Nationalsozialismus, den Beginn des Holocaust und die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten.

1848 wird der Abgeordnete der Nationalversammlung Robert Blum einen Tag vor seinem 42. Geburtstag standrechtlich erschossen. Fünfzig Jahre später dankt der letzte deutsche Kaiser gezwungener Maßen ab.[3] Scheidemann ruft von einem Balkon des Reichstagsgebäudes die "Deutsche Republik" aus; kurz darauf proklamiert Liebknecht die "Freie Sozialistische Republik Deutschland" am Berliner Stadtschloß. Die von Beginn an von allen Seiten bekämpfte Weimarer Republik muß nach fünf Jahren mit dem Marsch auf die Feldherrenhalle in München einen weiteren Putschversuch abwehren. Hitler[4] wird wegen Hochverrats zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt, kommt jedoch schon Ende 1924 frei. Während der Haft entsteht "Mein Kampf". Am 9. November 1925 wird die SS gegründet, die dann 1938 in der Pogromnacht - auch "Reichskristallnacht" genannt - neben SA und anderen ihre "Schlagkraft" beweist. Im darauffolgenden ersten Kriegsjahr erblicken der Regisseur Ulrich Schamoni ("Es", "Quartett im Bett") und der Politiker Björn Engholm das dunkle Licht des Weltkrieges. Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges erhält Otto Hahn den Nobelpreis für Chemie.

Acht Jahre nach Gründung der Bundesrepublik unterzeichnen Deutschland und Kolumbien ein Handelsabkommen; 1961 verabredet man mit Pakistan ein Kulturabkommen. Dazwischen werden der Bariton Thomas Quasthoff (*1959) und "Andi" Brehme (*1960) geboren. Am 9.11.1968 kommt der Boxer Axel Schulz auf die Welt - die 68er werden gewalttätiger. Aus Demonstrationen und Spaßaktionen werden Straßenkampf und RAF. Diese verliert 1974 ihren "Starbuck" - Holger Meins stirbt um 17:05 in der JVA Wittlich an den Folgen eines Hungerstreikes.[5]

Im "anderen" Deutschland, "drüben" im Erzgebirge, wird im gleichen Jahr dem späteren Sieger der 4-Schanzen-Tournee Sven Hannawald das Leben geschenkt. 15 Jahre später erlebt der "Überflieger" die Öffnung der DDR-Staatsgrenze zur BRD. Tausende strömen zu der offenen Grenzen und feiern die Maueröffnung. Und jetzt, nachdem weitere 15 Jahre vergangen sind? Was passiert heute?

Wir erinnern uns an politische und persönliche Ereignisse. Wir gedenken der Toten. Wir feiern die Geburtstage von ...
Fritz Thyssen (*1873), der als einer der ersten Industriellen Adolf Hitler ideell und ökonomisch unterstützte, sich später jedoch gegen die deutsche Kriegspolitik stellte und deshalb mehrere Konzentrationslager als Insasse kennenlernte;
Erika Mann (*1905), Tochter und Nachlaßverwalterin von Thomas Mann;
Hedy Lamarr (*1913), die uns als Filmschauspielerin in "Ekstase" mit einer zehnminütigen Nacktszene verführte und zusammen mit dem Komponisten George Antheil die Technik des Frequenzsprungverfahrens, das Grundlage für den Mobilfunk ist, erfand;
Werner Veigel (*1928), der uns jahrelang gute und schlechte Nachrichten verkündet hat.
Nicht zu vergessen ist Anna Amalie Prinzessin von Preußen (*1723). Die jüngere Schwester Friedrichs des Großen war Komponistin und Namensgeberin für die kürzlich abgebrannte Bibliothek in Weimar.

Der 9. November - ein denkwürdiges deutsches Datum.[6]

[1] 9 gilt als Zahl der Vollkommenheit, da sie dreimal die in vielen Kulturen als göttlich angesehene Zahl 3 enthält. In China eine Glückszahl, gilt die 9 in Japan als Unglückszahl. Die 9 ist die höchste einstellige Zahl im Dezimalsystem. Im Dualsystem wird "neun" als 1001, im Römischen als IX ausgedrückt (gespiegelt: XI = 11).
Der November ist der 11. Monat des Jahres im gregorianischen Kalender. Im römischen Kalender ist der November ursprünglich der neunte Monat (lat. novem = neun). Alte deutsche Namen für den November sind Windmond und Nebelung. In den Niederlanden wird der Monat auch Schlachtmond genannt.

[2] Seit 40 Jahren kann man nun den 911er fahren. Bei Jahr (1964) und Typenbezeichnung (911) ist die Quersumme gleich (20).

[3] Es ist der Geburtstag seines Enkels Louis Ferdinand Prinz von Preußen (*1907).

[4] Das beliebte Spiel der Gematria setzt u.a. Initialen mit Zahlen gleich, z.B. AH=18, wobei AH für Adolf Hitler steht. Die Quersumme hierbei ist 9 - gemäß der japanischen Bedeutung.

[5] "Starbuck Holger Meins", "Meins - Resultat meiner dialektischen Fantasie".

[6] Mehr zum 9. November unter de.wikipedia.org: 9. November oder en.wikipedia.org: November 9th.

 

Kommentare


NOSTI [hantico@gmx.de] am 18.06.06
Sie fangen gut an mit Porsche 911.Sacken aber auch genauso Tief wie der Rest bei 9/11 ab. Schade!!!
NOSTI [hantico@gmx.de] am 16.06.06
PORSCHE!HITLERS LOB!EIN KAMEL NAMENS OSAMA!99 MILJARDEN MANNESMANN!A-BUS 310 GERHARD SCHRÖDER!119+191-9/11!
Swimmy am 05.07.05
Folgendes, meist vergessenes, Ereignis fehlt im obigen Artikel:
Am 9.11.1969 wollten West-Berliner Linksradikale die "Reichskristallnacht" nachinszenieren und deponierten eine Bombe im Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße in Berlin. Sie sollte um 11:30 explodieren.
Stefan Reinecke: Das abgespaltene Attentat, in: taz Nr. 7704, 1.7.2005, Seite 4, auch: http://www.taz.de/pt/2005/07/01/a0162.nf/text
Aktuelle Publikation:
Wolfgang Kraushaar: Die Bombe im Jüdischen Gemeindehaus, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Hamburger Edition 2005
Swimmy am 30.12.04
Ja, Nils, das ist wohl so, wenn man es konventionell zusammenrechnet. Um auf die 20 zu kommen, rechnet man 9+11 (das Fahrzeug heißt ja neun-elf und nicht neun-eins-eins).
nils am 22.12.04
zu der porsche-fußnote: ist die quersumme von 911, 9+1+1 nicht 11 ?
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com