Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens

von Andreas Otto, 27.07.04
Druckversion | Kommentare

Ich bin Springintgut, und ich möchte hier beschreiben, wie in einer langen Modifikationsphase mein erstes Album entstanden ist, das natürlich wesentlich anders klänge, würde es erst nächstes Jahr erscheinen. Auf "Posten 90", der Platte, um die es hier geht sind 8 Stücke Musik, der CD sind noch zwei Bonbons von meiner ersten E.P. (2002) mitgegeben worden. Vom Neujahrstag 2003 an habe ich an der Musik für "Posten 90" gearbeitet und im April 2004 hat Florian Grote das fertige Produkt gemastert. Es war eine Phase, in der der Uni immer weniger und dem kleinen Studio in meinem Haus im Wald immer mehr Zeit zuteil wurde.

Der Posten 90 ist ein ehemaliges Bahnwärterhaus im Wald nahe der Stadt Lüneburg, wo außer drei Bimmelbahnen täglich und einer Menge joggender Menschen nicht viel los ist. Zum Komponieren ist dieser Platz ideal. Vor sechs Jahren dachte ich, der perfekte Ort um Musik zu machen sei der Proberaum einer Band, später hielt ich ein üppig ausgerüstetes Tonstudio dafür. Der Sommer 03 zeigte mir, dass es für mich wohl das Dach meines Hauses ist, mit Sonnenschein und Kiefern, Powerbook und Mini-Midi-Keyboard.

Klangschnipsel, die ich zuvor mit meinem Cello, Perkussion oder Tonträgern auf meine Festplatte gespielt habe, lassen sich da oben wunderbar bearbeiten, subtraktiv oder additiv, in Tonhöhe und Dauer, bis ich ein großes Soundarchiv an Zwischenergebnissen habe, die ich zum Beispiel "grüne knete" oder "truthahn" nenne, weil sich die Namen so lesen, wie die Sounds klingen. Im Grunde müssen diese Klänge dann nur noch in ein ausgewogenes Verhältnis von Gleichzeitigkeit und Abfolge gebracht werden bis es groovt, und fertig ist der Track.

Zeitlichkeit ist für mich das oberste Prinzip, mit dem ich komponiere. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich von Haus aus Schlagzeuger bin. Am Schlagzeug machen fast alle Instrumente "punktuelle" Klänge: Eine Trommel hat eine klaren Akzent und schwingt sofort wieder aus. Die Ausnahmen sind die offene HiHat, die so lange rauscht, bis der Fuss sie wieder schließt, oder der Wirbel auf einer Trommel, dessen Zeitlichkeit durch die Dauer vieler Pressschläge in kurzer Abfolge bestimmt ist. Das könnte man "lineare" Perkussion nennen.

Die meisten meiner perkussiven Sounds speichere ich einmal als "Punkt" und einmal als "Linie", indem ich das Sample schnell loope, so dass ein Äquivalent zu einem Wirbel entsteht. Die Mundharmonika zum Beispiel erzeugt, wenn man sie 4 Oktaven höher abspielt, ein perkussives "tick". Als Wirbel klingt sie wie Giraffenhusten (man kann sich das im mp3 unten anhören). Diese beiden Klänge kopiere ich in den Softwaresampler von "Logic Audio" und dann kann ich mit der Tastatur den Rhythmus aus "Punkten" und "Linien" einspielen. Dass jedem Klick, Knack oder jeder Snare so eine Dauer zugeteilt werden kann, ist rhythmisch äußerst ergiebig und klingt angenehm hyperaktiv, denn jeder Trommler bräuchte dafür mindestens 8 Arme - abgesehen davon, dass sich eine Harmonika eigentlich nicht trommeln lässt.

Melodien verwirkliche ich oft mit tonalen Rhythmusinstrumenten wie Glockenspiel und gezupftem Cello, im Sinne der Aussage von Steve Reich: "Das Klavier ist ein Ensemble aus gestimmten Trommeln". Das zeitliche Verhältnis eines Tons zum Rest finde ich wichtiger als das harmonische, obwohl sich diese Parameter natürlich nicht so völlig getrennt behandeln lassen. Daher findet man auf "Posten 90" eine tight verwobene Textur aus Melodien und Rhythmus. Prinzipiell gilt: Lieber eine Melodie zuviel als eine zuwenig. So werden die Stücke sehr dicht, teils vielleicht sogar ein wenig chaotisch.

Eine Assoziation, die sich beim Blick aus meinem Fenster aufdrängt: die Waldwiese, die auf den ersten Sommerblick romantisch und friedlich daliegt, bei näherer Betrachtung aber ein mikrokosmisches Durcheinander freilegt, ein Universum des Kreuchens und Fleuchens. So erhoffe ich mir auch die Wahrnehmung meiner Musik: Wer sie oberflächlich hört, bemerkt, dass sie sich nicht direkt querstellt und den einen oder anderen Ohrwurm pflanzt; wer ihr Aufmerksamkeit schenkt, hört idealerweise ein bisschen von dem, was ich oben beschrieben habe. Gerade in den Wirbeln.

Seit Anfang Juli ist mein erstes Album da, mit einem super "copy/paste - Wald" - Cover von Jochen Ruderer, auf Vinyl und CD. Es ist beim Label Pingipung erschienen und wird von Kompakt und Westberlin-Medien vertrieben. Ich finde es großartig, es in den Händen zu halten. Und von Leuten zu hören und zu lesen, die es kennen und etwas dazu sagen.

hören: Ausschnitt aus Harmonika (giraffenhusten)

 

Kommentare


das kleinste insekt im universum am 13.09.04
WOW !!!
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com