... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...

von Wanda Wieczorek, 26.11.03
Druckversion

"Bruder, unbekannter Bruder, Bruder, du bist nicht allein. Mit der Arbeit meiner Hände steh ich für dich ein." So lautet die erste Zeile eines Liedes, das Jungpioniere der DDR noch in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sangen. Ein ganzer Kosmos von Idealen der Solidarität, der Internationalität und gemeinsamen Arbeit im Dienst des Sozialismus verbindet sich damit. Diese Zeile inspirierte die Kunsthistorikerin Christiane Mennicke, seit April dieses Jahres Leiterin des Kunsthaus Dresden, für den Titel der Ausstellung Unbekannte Schwester, unbekannter Bruder, die am vergangenen Samstag, den 21. November, im Kunsthaus eröffnet wurde und dort bis Mitte Januar zu sehen ist. Die Schau versammelt zehn zeitgenössische künstlerische Positionen, die eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Ikonografien und Traditionen sozialistischer Kunst sichtbar machen. Jenseits der im Moment verstärkt geführten deutsch-deutschen Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus (beispielweise in der Berliner Ausstellung Kunst in der DDR in der Neuen Nationalgalerie) wird mit der Auswahl ein internationales Spektrum eröffnet, das den Blick auf Bildwelten verschiedener historischer Zeitpunkte und geographischer Orte lenkt. Dabei verschränken sich die Beispiele aus u.a. Indonesien und Mexiko mit denen aus Deutschland in einer Weise, die es ermöglicht, internationale Bildsprache und heterogene historische Erfahrungen mit der eigenen Geschichte in Verbindung zu bringen und daraus ein produktives Verhältnis auch zur jüngeren deutschen Vergangenheit zu beziehen.

Eine zeitliche Klammer spannt die Videoinstallation Rückblick/ Re-Viewing der in Dresden lebenden Janet Grau auf. 30 EinwohnerInnen Dresdens beschreiben vor der Kamera Gemälde aus der DDR und überführen die damals vorherrschende Bildsprache in das eigene zeitgenössische Vokabular. An Stelle einer Debatte über den Wert sozialistischer Kunst tritt die sehr persönliche Begegnung mit historischen Werken, über die zahlreiche Erinnerungen, aber auch Gefühle der Gegenwart wachgerufen werden.
Die KünstlerInnengruppe Taring Padi aus Indonesien befasst sich dagegen mit aktuellen politischen Ereignissen seit dem Sturz der Militärdiktatur 1997. In Dresden sind Poster aus Anti-Gewalt-Kampagnen zu sehen, die die Gruppe gemeinsam mit NGOs und zivilen Gruppen durchführt. In den Drucken vermischen sich traditionelle indonesische mit typischen sozialistischen Darstellungsweisen, etwa wenn der gemeinsame Kampf von Arbeitern und Bauern gegen die Machthaber aus Politik, Militär und Wirtschaft propagiert wird.
Lucy McKenzie aus Schottland bezieht sich in der Werkgruppe Global Joy; von 2001 auf das Wandfries von Walter Womacka am Haus des Lehrers in Berlin. Sie übernimmt die figürliche Bildsprache Womackas, aber führt in die Darstellung des "sozialistischen Alltags" Figuren und Motive ein, die mit einer Stilisierung der historischen Bildsprache brechen. Global Joy öffnet den Blick auf eine der möglichen Adaptionen des ästhetischen Erbes, auf die Funktionslogik pop- und subkultureller Bildwelten der Gegenwart.

Ein weiteres Beispiel für eine solchermaßen komplexe Bearbeitung des Themas ist die Installation Sala de Arte Publico Siqueiros der Hamburger Künstlerin und Filmemacherin Margit Czenki. Im Vorfeld der Ausstellung besuchte die Künstlerin den Sala, das ehemalige Wohnhaus des berühmten mexikanischen Wandmalers und Aktivisten David Alfaro Siqueiros in Mexiko-Stadt. 1969 wurde das Haus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, war nach dem Tod Siqueiros' 1975 unter der Leitung seiner Ehefrau Angelica Arenal lange Jahre Treffpunkt der lateinamerikanischen Linken und beherbergt heute das Archiv Siqueiros' sowie einen neuen Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst. Drei junge Kuratorinnen arbeiten dort mit dem schwierigen Erbe des widerspenstigen Künstlers und lange Zeit bekennenden Stalinisten, dessen politisch nach wie vor brisante Wandmalereien die mexikanische Verwaltung heute vor der Öffentlichkeit versteckt.

In Dresden projiziert Margit Czenki die Arbeitsweise der Kuratorinnen des Sala in die Räume des Kunsthaus: Eine aufwändige Wandmalerei im Stile der von Siqueiros' entwickelten Technik der polyangularen Malerei füllt den gesamten Raum. Entlang der Wände erzählt eine Fülle von Fotos, Bildern, Textdokumenten und Filmmaterial aus dem Leben und Werk des Malers, nähert sich seiner aktiven politischen Identifikation mit dem nachrevolutionären mexikanischen Staat an, folgt ihm in die Inhaftierung durch die Regierung eben dieses Staats, dokumentiert seine ungebremste Schaffenskraft selbst im Gefängnis und die Miteinbeziehungen der "Genossen Mitinhaftierten". Aus dieser Zeit stammende Solidaritätspostkarten von Grundschulen in Dresden, die Czenki im Archiv des Sala fand, stellen überraschend eine Verbindung zwischen dem Maler und der Stadt an der Elbe her.

Mit einer einseitigen Konzentration auf die beeindruckende theoretische und widersprüchliche politische Arbeit Siqueiros bricht Czenki durch das Augenmerk auf die innovative Praxis der Kuratorinnen Itala Schmelz, Pilar Villela und Margara Laborde. Das etwa einstündige Video This house has a lot of story veranschaulicht in Interviews, wie sich im Umgang mit der monströsen Ästhetik Siqueiros' neue Perspektiven aus der verdrängten Vergangenheit der politischen Kunst entwickeln lassen. Neben der Archivarbeit öffnen die Frauen das Haus für die zeitgenössische mexikanische Kunst, realisieren Ausstellungen von KünstlerInnen, die mit Siqueiros gearbeitet haben, und führen Symposien über öffentliche und politische Kunst durch. Auf diese Weise fügen sie dem Werk Siqueiros' ihre eigene Geschichte hinzu und aktualisieren seine Arbeit für die heutige Zeit. Dies ereignet sich in Czenkis Installation auch für Dresden, etwa mit der Fotoserie von Siqueiros' Besuch des Mosaiks am Kulturpalast - damals voll Stolz vorgeführt, verbirgt heute ein Baustellen-Netz die dargestellten Figuren auf dem Weg zum Kommunismus nicht unähnlich dem heutigen Umgang Mexikos mit den Werken des ehemals gefeierten Siqueiros. In Czenkis Arbeit wird deutlich, wie Bildwelten des Sozialismus Bedeutungsveränderungen durchlaufen, aber auch, wie ihre Aktualisierung gelingen und der Umgang mit ihnen unter veränderten Gesichtspunkten fruchtbar werden kann.

Die Öffnung zeitlicher und geographischer Klammern und die Fähigkeit, diese mit persönlicher Erfahrung in Verbindung zu bringen, macht eine besondere Stärke der Dresdner Ausstellung aus. Auf feinfühlige und komplexe Weise nähern sich die ausgestellten Positionen dem Erbe der sozialistischen Kunst in einer Zeit, die erst langsam die Zurückweisung aller ästhetischer Zeugnisse der ehemaligen sozialistischen Staaten zu überwinden beginnt. Nach Jahren der Destruktion und Ablehnung scheint im Kunsthaus Dresden die Möglichkeit auf, wie ein behutsamer und produktiver Umgang mit diesem Erbe angegangen werden kann.

Noch bis Mitte Januar sind die meist eigens für das Kunsthaus produzierten Arbeiten zu sehen, ab 22. Januar 04 ergänzt durch einen zweiten Ausstellungsteil mit weiteren internationalen KünstlerInnen (Gesamtlaufzeit bis 29. Februar 04).

Unbekannte Schwester, unbekannter Bruder I
mit Margit Czenki (Hamburg), Janet Grau (Dresden), Lucy McKenzie (Glasgow), Ulrike Kuschel (Berlin), Olaf Nicolai (Berlin), Paulina Olowska (Warschau), Marion von Osten (Zürich/Berlin), Taring Padi (Yogyakarta), Florian Zeyfang (Berlin), Theoretisches Fernsehen (Berlin)
kuratiert von Christiane Mennicke

Kunsthaus Dresden (Städtische Galerie für Gegenwartskunst)
Rähnitzgasse 8, 01097 Dresden
www.kunst-haus-dresden.de

Der Titel dieses Textes ist ein Teil des Zitats "... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt, auch eine Geschichte, die man vielleicht ähnlich erfahren hat..." aus einem Interview in der Arbeit von Janet Grau: Rückblick/ Re-Viewing, 2003

 

impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com