zerstreut radio hören

von Wanda Wieczorek, 29.12.02
Druckversion | Kommentare

An einem Samstag Nachmittag vor Weihnachten 2002 ist die Hamburger Innenstadt eine glitzernde Konsummeile, voll mit Menschenmassen, die ihre kostbaren Einkäufe auf den Armen tragen. Sie sind bepackt mit Taschen, Tüten, Paketen oder - Radiogeräten. Radios, Lautsprecherboxen und Ghettoblaster werden auch überall umher getragen. Außerdem gibt es trashig kostümierte Engel und Pastoren mit quietschenden Blockflöten, einen Fahrradanhänger mit "Alternativ-Kaffee" und recht viele kleine Polizeitrupps, die die netten jungen Menschen mit den Radios ansprechen. Was genau aus den Radios heraus zu hören ist, ist schwerlich zu bestimmen. Ein Patchwork aus Redebeiträgen aller Art, in vielen Sprachen, aus Musik und Geräuschen lässt sich erahnen.

Ein unüblicher Tag in der Innenstadt, das kann mit Sicherheit für diesen Ort gelten, der in Hamburg ein Exempel der seit Jahren systematisch durchgeführten Ordnungs- und Vertreibungspolitik, der Überwachung und Privatisierung des öffentlichen Raums ist. Hier im Bereich Jungfernstieg, Mönckebergstraße und Rathaus soll der Raum für Konsum und Repräsentation genutzt werden, hat der Hamburger Senat, damals noch rot-grün, bereits vor Jahren beschlossen. Die derzeitige Koalition aus CDU, FDP und der Law-and-Order-Partei des Richters Schill setzt diesen Kurs mit einer Härte fort, die ihre Vorgänger nicht gewagt haben. Aufenthaltsorte für zu wenig konsumwillige oder repräsentative Bürger werden systematisch auf null reduziert, politische Äußerungen sind nicht geduldet, besonders zur Vorweihnachtszeit, in der es nach dem mageren Jahr dann doch noch süß in den Kassen klingeln soll. Kein Raum also für die Artikulation der politischen Anliegen, die derzeit in Hamburg dringend formuliert werden wollen. Etliche Demonstrationen mussten seit der zweiten Novemberwoche dieses Jahres auf jeden Fall vor den Toren der Hamburger Prachtstrassen halt machen.

Seit Montag, dem 4. November, spitzt sich die politische Situation in Hamburg deutlich zu. Mit der polizeilichen Räumung des Wagenplatzes Bambule im innenstädtischen Karoviertel fühlen sich zu viele Menschen zu rigoros mit der von Schwarz-Schill gefahrenen Ordnungspolitik konfrontiert. Eine Welle von Demonstrationen und Aktionen ist die Reaktion einiger hundert Befürworterinnen pluraler Lebensweisen auf das aggressive Vorgehen von Senat und Polizei. In der Bambule-Solidaritätswoche werden mit Laternenumzug, Fahrraddemo, Kundgebung vor der Edeldisco, Diskussionsrunden und weiteren Demos zunehmend mehr Menschen mobilisiert. Die Demonstranten verlangen nicht nur einen neuen Platz für die Wagenburg. Ihre Forderungen sind vielfältiger. Es geht grundsätzlich um die Verteidigung heterogener Lebensstile. Und es geht gegen die autoritäre Gewalt eines Senats, der den emanzipativen, sozialen und politisch engagierten Organisationen dieser Stadt nichts als Repression und Ignoranz entgegenzubringen hat.

Vier Wochen nach der Räumung ist das Bedürfnis nach Artikulation von Protest und politischer Meinung nicht gewichen. Aber es ist eine weitere Forderung hinzugekommen. Denn - bisher marschierten die bis zu fünftausend Menschen pro Demo durch windige menschenleere Verkehrsachsen, von dreitausend Polizisten im Doppelspalier begleitet und von Wasserwerfern und Räumfahrzeugen flankiert. Und immer wieder führte die Demo bis in "ihre Viertel", Schanzenviertel und Karoviertel, und blieb dort unter sich.

Zurück zu Samstag, 14. Dezember 2002 in der Hamburger Innenstadt. Die demonstrativ getragenen Radios sind dem Aufruf der Hamburger Radiogruppe Ligna folgend hier. Die Radiogruppe Ligna, namentlich Ole Frahm, Michael Hüners und Torsten Michaelsen, senden seit 1996 auf FSK (Freies Sender Kombinat), dem freien Hamburger Radiosender, meist Musik, aber heute eine Sendung bestehend aus einer Vielzahl von Wortbeiträgen diverser Gruppen zur politischen Lage in Hamburg, aus Demo-Mitschnitten der letzten Wochen, aus Geräusch und Musik.

Auf Straße, Weihnachtsmarkt und in Kaufhäusern wird jetzt die dreistündige Sendung übertragen, mehrere hundert Radioträgerinnen haben sich in der Mönckebergstrasse eingefunden, 93,0 MHz Freies Sender Kombinat eingestellt und sich flanierend zerstreut. Die Radios werden mäßig laut gehört, kleine Polizeitrupps sorgen für die wenig optimale Lautstärke, aber wo Radioträgerinnen eine Weile stehen bleiben, werden die Passanten aufmerksam. Im Laufe der drei Stunden werden zunehmend Fragen gestellt. Erklärungsversuche, Gespräche und Diskussionen zwischen Personen folgen. Man erspäht eine Vielzahl kleiner Antennen, die aus Jacken, Taschen und fast überall sonst herausragen. Die Radios werden zu einem wiedererkennbaren Zeichen. Auch in den Kaufhäusern, so hört man, wurden ganze Radioabteilungen auf Empfang gestellt. Die offensichtliche und unerklärliche Präsenz der Radioschwärme löst deutliche Irritation aus. Ob es sich bei dieser Sache eher um eine Verschwörung oder ein wichtiges Fußballspiel handelt, scheint zunächst unklar. Diesen Moment der Irritation zu nutzen oder nicht, bleibt den Radioträgerinnen selbst überlassen.

Die Zerstreuung ist keine Versammlung. Anders als eine Demonstration wirkt sie nicht durch Geschlossenheit, sondern durch eine gute Verteilung im Raum. Die Radiodemo teilt mit ihrer großen Schwester die Notwendigkeit kollektiven/ konzertierten Handelns, jedoch ordnungspolitische Handhaben werden für diese Art der Artikulation nicht bereitgehalten. Die Zerstreuung kommt gar nicht erst in Konflikt mit den Entfaltungsrechten von Konsumenten und Geschäftsleuten, auf die sich die gerichtlichen Entscheidungen für ein Verbot meist beziehen. Die Polizisten im Einsatz verweisen daher etwas hilflos auf die Lautstärke der Radios und erteilen einige schlecht begründete Platzverweise. Schließlich lässt der Wortlaut der Lärmschutzverordnung auch keine plausibel begründeten Eingriffe zu: "Rundfunk- und Fernsehgeräte ... dürfen nur so benutzt werden, dass andere nicht erheblich belästigt werden." Die meisten Passanten schienen eher amüsiert denn belästigt zu sein.

Ligna haben die Strategie der Zerstreuung bereits im Mai dieses Jahres ein erstes mal erfolgreich erprobt. Das "Radioballett" dirigierte einige hundert Teilnehmerinnen eine Stunde lang durch den Hamburger Hauptbahnhof. Lignas Sendestudio in der Kunsthalle nebenan erteilte ein Set von Bewegungsanweisungen, die von den mit Radio und Kopfhörer ausgestatteten Teilnehmerinnen ausgeführt wurden. Sitzen, aufstehen, die Hand wie zum Betteln ausstrecken - und umkehren. Tanzen und "dem abfahrenden Zug der Revolution nachwinken". Die Rückführung verbotener Gesten in den Kontrollraum des Hauptbahnhofs funktionierte bedingt - die Symbolik der Bewegungen konnte von den meisten Passanten nicht gedeutet werden. Der Moment der Irritation jedoch gelang nicht zuletzt durch die raumgreifende Ausdehnung und unheimliche Anmutung der stummen Choreografie.

Die Subversion des gängigen Umgangs mit politischer Artikulation war in Radioballett und Radiodemo gleichermaßen erfolgreich. Das vom Bahnhofsmanagement angestrengte Verbotsverfahren blieb ergebnislos, ein kleiner Sieg für die Wiedergewinnung des umkämpften Raumes im Hauptbahnhof. Die Meinungs- und Kunstfreiheit galt an diesem Tag auch für diesen Ort. Auch bei der Radiodemo bedient sich Ligna der Sabotage des städtischen Handlungsrepertoires - anhand des etwas hilflosen Vorgehens der Polizei wird die Unangemessenheit standardisierter Methoden im Fall der Zerstreuung deutlich. Ligna verbindet hier die organisierende Funktion des Radios mit der Strategie der Subversion. Die mit der Zerstreuung herbeigeführte Irritation führt zur kommunikativen Auseinandersetzung und diese bleibt in ihrer Unvorhersehbarkeit die unkontrollierbare Variable für Ligna. Die Macht des freien Radios beginnt und endet mit den Hörerinnen. Ligna gibt an diesem Punkt das Geschehen ab an die Entscheidungen und politischen Handlungen der Teilnehmerinnen.

Die große Resonanz auf die Radiodemo wurde nicht zuletzt aufgrund der Rolle hervorgerufen, die FSK in den letzten Wochen während der Bambule-Demonstrationen eingenommen hat. Des Senders zunehmend wichtige Position in der Berichterstattung und Diskussion des politischen Geschehens leitet sich wesentlich aus dem Umstand ab, dass er nicht nur Beobachter, sondern auch Teil der Bewegungen auf der Straße im Sinne des Bewegungsradios ist. Ligna sprechen von Bewegungsradio (ein Begriff, der sich von den Piratensendern und widerständischen Freien Sendern der 80er Jahre ableitet), wenn Radio nicht über eine Bewegung im journalistischen Sinne berichtet, sondern selbst Teil der Bewegung ist, wenn die Hörer zu Sendern werden. Der Begriff der Bewegung soll an dieser Stelle keinesfalls auf eine organisierte Homogenität hinweisen, vielmehr geht es darum, im Radio Positionen und Stimmen zur Geltung zu bringen, die Teil der Dinge sind, über die berichtet wird.

Die jetzige Situation in Hamburg ist offen - selbst die Zukunft der Bambule ist noch nicht gesichert, das drängende Problem der geschlossenen Heime, die rückwärtsgewandte Verkehrs- und Bildungspolitik des Senats, der Kahlschlag unter den sozialen Einrichtungen geben dem Hamburger Widerstand viel zu tun. Was sich in den letzten Wochen jedoch erweisen konnte, ist das Durchhaltevermögen der Demonstrantinnen, Radioträgerinnen und Radiomacherinnen, die trotz der übermächtigen Polizeipräsenz nicht müde wurden, ihren Unwillen kund zu tun. Nicht zuletzt ist das mit ein Verdienst der vielen Radiogruppen, die auf FSK für die Vervielfältigung von Informationen sorgen und so die nötige Infrastruktur für eine Bewegung auf der Strasse bereit stellen. Die Methode der Radiodemo - und die Entwicklung und Erprobung weiterer alternativer Widerstandsformen steht auch anderen Produzentinnen und Rezipientinnen offen. Die Zerstreuung politischen Inhalts im öffentlichen Raum hat erst begonnen.

Dieser Text ist entstanden für das feature art sabotage auf www.republicart.net.

Berichte vom Radioballett im Mai 2002
http://www.glizz.net/artikel/artikel_12.php
http://de.indymedia.org/2002/05/21525.shtml

Ole Frahm zur aktuellen Situation in Hamburg
http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_2002/50/sub08a.htm

Homepage des FSK
http://www.fsk-hh.org

Audioportal Freier Radios mit Beiträgen auch von FSK
http://freieradios.nadir.org/

 

Kommentare


Swimmy am 08.06.03
Hallo Wanda, ein aktueller Veranstaltungshinweis:
Das Radioballett - Zerstreute Öffentlichkeit; 2003; Dokumentarfilm von Olaf Sobczak, Christian Wite, Maren Grimm.
19. Internationales KurzFilmFestival Hamburg;
MADE IN HAMBURG, PROGRAMM 2: Sonntag, 8. Juni 2003, 17:30 Uhr, Zeise 1; Montag, 9. Juni 2003, 19:45 Uhr, Metropolis.
http://www.shortfilm.com/festival/festival2003/made_hh.html

impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com