Refer To Sender

von Timo Leder, 23.11.02
Druckversion | Kommentare

Das Jahr 1956 gilt als das Geburtsjahr der Künstlichen Intelligenz. Zu einem Workshop in Dartmouth treffen sich zehn Männer und heben eine Wissenschaft aus der Taufe, die künftig unter dem Titel Artificial Intelligence die Welt erobern soll. Es scheint, als sei nun die Zeit gekommen, die Erkenntnisse und Voraussagen von Turing und von Neumann in die Tat umzusetzen. In ungebremster Euphorie formulieren die Herren, unter ihnen Minsky, Shannon, McCarthy und Rochester, nicht nur die Ziele der bevorstehenden Forschungen, sondern gleich auch deren Ergebnisse. In zehn Jahren, so die Prognose von 1956, werde man in der Lage sein, Maschinen zu bauen, die den Menschen im Schach schlagen oder eigenständig mathematische Theoreme entwickeln. Mehr noch: In zehn Jahren werde man die Aussagen der Psychologie auf die künstliche Psyche der Maschine anwenden können. Der Mythos ist unübersehbar - nein: unüberschaubar.

Dollarmillionen werden in den Folgejahren in die KI-Forschung investiert, doch die erhofften Ergebnisse bleiben aus. Zehn Jahre sind bald vergangen, der Computer aber fällt immer noch auf den Schäferzug herein. Es bricht bald der sogenannte Winter der KI-Forschung herein, die Forschungsgelder werden wieder weitgehend reduziert, es wird langsam still in den KI-Labs.

Natürlich hat sich inzwischen auch Widerstand formiert, die Kritiker der KI sind zahlreich und prominent, und sogar aus den eigenen Reihen verliert die KI-Forschung einen ihrer besten Köpfe: Joseph Weizenbaum, Entwickler der redseligen ELIZA, wird zu einem der erfolgreichsten Gegner der KI-Utopien.

1987 holt die Achse des Künstlichen in einem von Chris Langton organisierten Kongreß zu einem erneuten Schlag aus und wirft einen neuen Begriff ins Rennen: Artificial Life. Flucht nach vorn, könnte man sagen. Das Paradigma ändert sich: Sprach man bisher von der Natur des Künstlichen, so beginnt man nun nachzudenken über die Kunst des Natürlichen. Marvin Minsky dürfte einer der wenigen, vielleicht der einzige gewesen sein, der die Initialzündungen beider Paradigmen miterlebt hat. Er muß 1987 an ein Déjà-vu geglaubt haben: wieder ein Kongreß, wieder ein Programm, wieder ein Mythos. Und wieder wird mit großen Prognosen der Weg zu weiteren Forschungsmillionen geebnet: In fünfzig Jahren werde eine völlig neue Klasse von Organismen unseren Planeten bewohnen.

Novum, wo bist du? Eine klare Differenz zwischen Künstlicher Intelligenz und Künstlichem Leben ist wohl kaum möglich, zumal es die üblichen Verdächtigen sind, die nun als Phönix aus der KI-Asche steigen. Die Forschung nach dem Künstlichen Leben hat aus den Fehlern der Künstlichen Intelligenz gelernt und setzt evolutionär gesehen früher an. Nicht die kognitiven Fähigkeiten von weitentwickelten Vielzellern dienen als Schablone für die eigenen Schöpfungen, sondern die Strukturen des primitivsten Lebens werden nachgebildet. Daher sind KL-Systeme verhaltensbasiert und nicht wissensbasiert wie Künstliche Intelligenzen. Die Erfolge sind zunächst beeindruckend. Beispielsweise das Tierra-Experiment erzeugte über die Grenzen der KL-Forschung hinaus eine hohe Resonanz. Es gelingt Thomas Ray, eine Künstliche Evolution im Computer zu initialisieren, welche selbständig eigene Wege geht, neue Arten generiert und spezialisierte Formen des Künstlichen Lebens erschafft, die natürlichen Lebensformen vergleichbar scheinen. Der Arbeitsspeicher des Tierra-Computers wird zum Lebensraum von Populationen, die als Fleisch-, Aas- oder Pflanzenfresser klassifiziert werden können.

Wie der Diskurs zeigt, ist die Frage nach dem Leben kaum leichter zu beantworten als die Frage nach der Intelligenz. Strukturell gesehen haben wir es in der KL-Debatte mit den selben argumentativen Positionen zu tun, wie sie schon zu Zeiten der Künstlichen Intelligenz vertreten wurden. Während die Forschung nach den Bedingungen der Möglichkeiten sucht, unterstellen die Kritiker hier wie da die theoretische Unmöglichkeit, die Natur in technischen Formen abzubilden. Gedankenexperimente wie das Chinesische Zimmer oder die Zettelsimulation des Tierra-Experiments können uns zu einer realistischen Einschätzung des Forschungsstands verhelfen, sie zeigen aber auch eine gewisse Hilflosigkeit, diese Aussichtslosigkeit der KI/KL-Bemühungen tatsächlich zu belegen. Es scheint, als sei die Frage nach dem Leben oder nach der Intelligenz prinzipiell nicht zu beantworten. Läßt sich dies beweisen? Kurt Gödel hat den Beweis für den Bereich der Booleschen Algebra vollzogen. Sein Theorem besagt, daß es in einem axiomatischen System Sätze gibt, die weder bewiesen noch widerlegt werden können. Gödels Schlußfolgerung lautete, daß jede axiomatische Methode ihre Grenzen habe und somit unvollständig sei. Jedoch befinden wir uns mit unserem Problem nicht in einem axiomatischen System. Und nun?

"Alles Gesagte wird von einem Beobachter gesagt", stellen Maturana und Varela fest. Ihre Erkenntnis ist von zentraler Bedeutung für diese Überlegungen, denn sie zeigt die immergleiche aber verborgene Unterstellung der KI und KL, daß ein Beobachter Aussagen über sich selbst treffen könne. Als Lebende versuchen wir, die Prinzipien des Lebens zu entdecken, und als Denkende suchen wir nach der Wurzel der Intelligenz. Es scheint, als hätten wir es hier zwangsläufig mit jenen unbequemen Paradoxien zu tun, die immer dann auftauchen, wenn wir es mit Selbstbezüglichkeiten zu tun haben.

George Spencer Brown hat mit seinen "Gesetzen der Form" eine Theorie der Unterscheidung entwickelt, die grundlegend für die neuere Systemtheorie geworden ist. Der Ausgangspunkt dieser Theorie ist die Annahme, daß jede Beobachtung eine Unterscheidung voraussetzt, welche das Beobachtete von dem Nichtbeobachteten trennt. Diese Erkenntnis ist in ihrer Banalität die unausgesprochene Implikation aller Differenztheorien, sie rutscht jedoch immer wieder aus dem Blickfeld, sobald man sich der Betrachtung eines Problems annimmt. Mit anderen Worten: Man kann niemals beides auf einmal sehen: die Unterscheidung und das Unterschiedene. Der Beobachter ist für die Unterscheidung, die seine Beobachtung voraussetzt, blind. Oder ist immer auch und, aber das und ist für das oder unsichtbar. Die Systemtheorie hilft sich an dieser Stelle mit der Beobachtung zweiter Ordnung. Sie beobachtet Systeme durch die Unterscheidungen anderer und versucht auf diese Weise, Aussagen über die Funktionsweisen von Systemen zu treffen. Was aber passiert, wenn das System der Beobachter selbst ist? Wenn zum Gegenstand der Beobachtung die Beobachtung wird, nicht als Beobachtung eines beliebigen Problems, sondern als Beobachtung per se, als Gabe, beobachten zu können? Es geht hier um die Vollmacht, eine Unterscheidung treffen zu können - wer hat sie uns gegeben?

Paradoxien wie diese stellen seit jeher einen Reiz für dieses merkwürdige Wesen dar, welches sich in die Lage versetzt sieht, seiner selbst bewußt zu sein. Wir können in ihnen eine Spur unserer eigenen Beschaffenheit erahnen und müssen uns zugleich mit der Unmöglichkeit arrangieren, uns selbst jemals gänzlich verstehen zu können. Sokrates ist vielleicht der erste okzidentale Denker, der dieses Moment der Erkenntnis festhält:

"Ich weiß, daß ich nichts weiß, und manche wissen selbst das nicht."

Zu welcher Gruppe zählen wir uns selbst? Nun wird deutlich, worauf es hinausläuft: Beide Positionen, Vertreter wie Gegner der Forschung nach Künstlichem Leben und Künstlicher Intelligenz, gehören zu der Gruppe derer, die von ihrem Unwissen nicht wissen. Und doch können wir uns selbst im Bewußtsein dieses Umstandes nicht der Notwendigkeit entziehen, einen eigenen Standpunkt einzunehmen. Wenn wir nicht gelähmt erstarren wollen, müssen wir eine Antwort auf die Frage geben, die doch aber prinzipiell nicht zu beantworten ist. Noch nicht einmal die Zeit, die Luhmann häufig zur Entschärfung von Paradoxien anführt, kann uns aus diesem Dilemma helfen. Sie scheint vielmehr gegen uns zu arbeiten, denn der weitere Fortschritt macht das Problem nur dringender. Einen pragmatischen Hinweis liefert uns Heinz von Förster, wenn er feststellt: "Nur die Fragen, die prinzipiell unentscheidbar sind, können wir selbst entscheiden." Aber, und hier verortet von Förster die Entstehung von Ethik, mit einer Entscheidung geht die Verpflichtung einher, Verantwortung für diese zu übernehmen.

 

Kommentare


wanda am 08.12.02
<<"Alles Gesagte wird von einem Beobachter gesagt", stellen Maturana und Varela fest.>>

Bei Maturana setzt meine Frage an: in wie fern haben sich denn die Forscher der KI und KL explizit auf Maturanas Begriff der Autopoiesis bezogen? Man könnte sich ja durchaus vorstellen, dass diese aus der Biologie entwickelte Konzeption einen fruchtbaren Ansatzpunkt für die Simulation von Lebenszyklen bietet. Gibt es solche Versuche in der KI/ KL? Und kennt man die Position zeitgenössischer Systemtheoretiker zu diesem Ansatz?
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com