Machinima: Ab ins eigene Studio

von Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner, 30.09.02
Druckversion | Kommentare

Wir erinnern uns an einen Klassiker: Indianapolis 500 von Papyrus. Auf dem Amiga oder Atari ST, später auch auf dem PC durften wir in für damalige Verhältnisse atemberaubender Geschwindigkeit unsere Runden drehen. Nicht aber die 500 Meilen oder gar der erste Platz auf dem Treppchen waren unsere primäre Herausforderung. Eher ein geschicktes Sich-nach-vorne-Arbeiten, um dann auf der Start-Zielgeraden einen möglichst spektakulären Unfall mit einer Höchstzahl an Folgecrashs zu verursachen. Indy500 besaß nämlich eine Replay-Funktion, mit der das angerichtete Desaster noch einmal in seiner vollen Schönheit genossen werden durfte. Das war 1989. Geschichten ließen sich mit Karambolagen, die man wiederholen konnte, noch nicht wirklich erzählen.

Vom Quake zum Film

Sieben Jahre später schenkten uns die Star-Coder von ID-Software den Doom-Nachfolger Quake, einen netzwerkfähigen 3D-Ego-Shooter, der vieles ändern sollte. Quake war mit einer avancierten Wiederholungsfunktion ausgestattet und dazu noch in einer ziemlich offen gelegten Engine entwickelt, durch die sich Skins, Texturen oder Raumentwürfe, kurzum das ganze Game, von jedermann nach eigenen Wünschen gestalten ließ. Geeks in aller Welt hatten ein neues Lieblingsspielzeug: Die schon seit Doom-Tagen existierende Mod-Szene freute sich ein Loch in den Bauch, erste Clans formierten sich und "drehten" Talente-Protz-Demos. Es entstanden ganze Schach- und Ralleyspiele sowie erste Filme. Leicht ließ sich mit dem Shooter über Netz Puppentheater spielen. Eine Person steht an den Kameras, kurze Anweisungen für jeden Darsteller und den Trigger-Finger bloß weg vom Firebutton; danach das Replay für den Schnitt mit einer Videokarte capturen und fertig ist die kleine, feine Kurzfiktion. Was so im Verborgenen an vielen Desktops der Quake-Fraktion entstand, bekam bald einen Namen: erst Machinema, dann Machinima, beides Kreuzungen von Machine und Cinema. Anfangs noch sehr nah dran am Erzeuger, also vor allem kurze und schmerzvolle Splatter-Movies, kam schon bald die Lust auf Experimente.

Digital Punk

Als einer der Mitbegründer und frühen Enthusiasten des Filmedrehens mit Computerspielen machte sich Hugh Hancock aus Edinburgh mit seiner Firma Strange Company daran, die geographisch versprengten Akteure künstlerisch wie rechtlich zu vernetzen und Potentiale zu kanalisieren. Er selbst beschreibt Machinima gerne als eine Anhäufung von "kind of's", als da wären: "kind of making film with computergames, kind of making animation in a new way, kind of shooting films in virtual reality, kind of a medium, kind of a technology, kind of a toy, kind of a movement." Hancock sieht in Machinima aufgrund der rohen, kreativen Energie, die bei den Machern einfach heraussprudelt, eine neue Art von digitalem Punk. Do it yourself, auch mit wenig Skills: Erstmal machen und wenn überhaupt, dann bitte später reflektieren. Quake 2 sorgte 1998 mit seinem weitergehenden Replay-Features für einen wahren Boom an Machinimas. Id-Software, den unfreiwilligen Hersteller des Movie-Packages, überraschte dies selber wohl am meisten und zwar so sehr, dass die Anfertigung von Machinimas mit Quake 3 unterbunden wurde.
Im Gegensatz zu herkömmlichen 3D-Animationsfilmen sind Machinimas schneller, intuitiver, enorm viel günstiger und vor allem spontaner zu realisieren. In einem klassischen Werkzeug wie 3D Studio Max kann das Rendering einer einfachen Bewegung eines Charakters von Punkt A nach B je nach Auflösung, Polygonen und Lichtquellen schon die Länge eines abendfüllenden Spielfilms dauern, das Modelling nicht mal mitgerechnet. Der Flow, eine gute Idee mal eben umzusetzen, wird dadurch im Keim erstickt; wer's trotzdem wissen will, muss erstmal wissen wie. Machinimas können grundsätzlich mit jedem Spiel, das eine Art von Editor besitzt, mit unterschiedlichem Aufwand gedreht werden. Ideal sind Ego-Shooter aufgrund der auf Geschwindigkeit optimierten 3D-Optik und der ausgereiften Modifizierungsmöglichkeiten, aber natürlich eignen sich auch Sportspiele oder Rennspiel-Action-Kreuzübers wie Driver oder GTA 3. Nicht zu vergessen die Riege der Sims-Spieler mit unzähligen "Meine Sims"-Websites und Tagebüchern ...

How to do it

Für den Einstieg auf dem PC empfiehlt Hancock das demnächst endlich wohl irgendwann erscheinende Unreal 2003, Macianer greifen vorerst am besten auf das ältere Unreal Tournament zurück. Auf Konsole sind Machinimas ohne großen Aufwand nur schwer möglich, enormes Potential für Zukünftiges bietet da natürlich die XBox aufgrund ihrer Festplatte und Hi-End 3D-Fertigkeiten, vorausgesetzt, Microsoft spielt mit.
Das digitale Puppentheater eröffnet dem Regisseur in spe viele Freiheiten, kombiniert mit einer äußerst spontanen Attitüde, aber natürlich hat das Spiele-gegen-den-Strich-Benutzen auch seine Limitierungen. Einer der bekanntesten und ausgereiftesten Machinimas, "Hardly Workin'" von Paul Marino, einem Animations-Pro, der schon einen Emmy in seinem Trophäenschrank stehen hat, macht in seiner Wahl zweier Holzfäller als Protagonisten aus der Not geschickt eine Tugend. Quake 2 erlaubt es nicht, die Charaktere ohne Waffen auftreten zu lassen, ergo tapern die Holzfäller bei ihrem Besuch in einem Schnellimbiss standesgemäß mit Äxten in der Hand herum, den Chef de Cuisine sehen wir stets mit einem Messer. Um lästige Statusanzeigen oder andere Bildschirmeinblendungen zu umgehen, arbeiten die Machinimaniacs mit sehr hohen Auflösungen und schibbeln dann die Ränder ab, benutzen transparente Grafiken, die in die gehackte Engine eingebaut werden oder zerpflücken gleich das ganze Game.

Film vs. Game

Auch anders herum gibt es das Phänomen Machinima: Games wie HalfLife, Shen Mue oder viele Nintendo/Rare-Titel auf dem N64 wie Legend of Zelda oder Banjo & Kazooie schildern ihre ganze Story innerhalb der Game Engine, bei ersterem kann sich der Spieler während der Erzählung sogar weiter bewegen. Der Verzicht auf vorgerenderte Cut-Szenen sorgt für ein größeres Gefühl der Immersion, einen homogenen Erzählfluss und eine angemessene Funktionalität. Auch Hancock sieht in der aktuellen Tendenz vieler Spielentwickler "mal ein bisschen Film machen zu wollen" und dabei unterm Strich immer weniger Spielbares zu präsentieren, eine enorme Schwierigkeit. "Klar ist das eine Tendenz und ich sage Entwicklern auch immer: wenn ihr eine Cutscene weglassen könnt, lasst sie um jeden Preis weg! Cutscenes sind vor allem teuer zu produzieren und lassen sich nicht mal schnell auf eine Änderung im Game Design anpassen."
Gerade der Topseller Metal Gear Solid 2 enttäuscht mit seinen unzähligen überflüssigen Dialogen. "Das ist sicherlich ein unschöner Part im Game. Ein Problem von Computerspielen ist aber, dass es in der Regel keinen Cutter gibt, der über ein fertiges Spiel geht und Überflüssiges rausschneidet, wie es beim Film geschieht. Die Leute, die die Notwendigkeit sehen, einen Game Design-Entwurf zu kürzen, sehen dieselbe Notwendigkeit bei Cutscenes oder Filmen nicht zwangsläufig."

Für Hancock sind Game-Engines demokratisierendes Tool und Spielzeug zum Geschichten-Erzählen zugleich. Sein Traum, eine eigene Stand-alone Machinima-Umgebung rauszubringen, scheiterte bis dato leider. Die bisherigen Resultate sehen zwar oftmals noch ebenso rough aus wie die meisten Geschichten es sind, aber schließlich sind Quake2-Models grob-polygon. Schon die nächste Generation der Shooter - wie das genannte Unreal oder das schier unglaublich aussehende Doom 3, welches als Vorgucker allerorten für offene Münder gesorgt hat - wird für einen gehörigen Boost sorgen, denn Strange Company steht mit ID-Software und anderen Gamedevelopern in Verhandlung, um eine Machinimaesque Nutzung zu sichern.

File Sharing: www.de-bug.de

 

Kommentare


karin am 10.10.02
Nach 86 Stunden ununterbrochenem Computer-Daddeln ist ein Südkoreaner gestorben. Der 24-Jährige wurde am Dienstag tot in einem Internetcafé in Kwangju gefunden. Nach Zeugenaussagen war der Mann seit Freitag so in sein Spiel vertieft, dass er nicht vom Computer wich. Er hatte in dieser Zeit weder geschlafen noch gegessen. Die Polizei schließt die Möglichkeit eines Mordes aus. Ob das Weichei in dieser Zeit Solitär oder Counterstrike gespielt hat, wurde nicht bekannt.
(taz Nr. 6874 vom 10.10.2002, gurke des tages, Seite 20)

take care! k.
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com