Nur Anfassen ist verboten

von Chris Koever, 23.09.02
Druckversion

Was es für verheerende Folgen nach sich zieht, wenn die Organisatoren der Ars Electronica sich vornehmen, "sich den blinden Flecken der Globalisierung, jenen Barrieren mentaler wie geografischer Art, an denen der Anschluss und die Teilnahme an dieser globalen Vernetzung [...] nicht möglich, nicht erlaubt oder auch gar nicht gewollt werden" zu widmen, das durften die Besucher des diesjährigen UNPLUGGED Symposiums fünf Tage lang in Linz mitverfolgen. Bereits am ersten Konferenz-Nachmittag machte sich beim Thema "Artistic Aggression" ein unguter Beigeschmack bemerkbar, als Jay Rutledge, "expert for African pop music" aus Deutschland, dem zunächst noch interessierten Publikum vorführte, dass afrikanische Musiker, entgegen aller Erwartung, ja auch Menschen seien, und zudem auch noch ganz zivilisierte. Einige von ihnen seien sogar schon in der Lage, sich digitaler Hilfsmittel zur Produktion ihrer Musik zu bedienen, obwohl ihnen das zu Beginn noch ein wenig Angst machte.
Auch die Vorträge der Senegalesischen Modedesignerin/Internetcafébetreiberin Oumou Sy und des Nigerianischen Kurators, Medienkünstlers und Häuptlingssohnes Davis O. Nejo konnten wenig dazu beitragen, den in der westlichen Welt vorherrschenden Vorurteilen gegenüber "den Afrikanern" entgegenzuwirken. Während Oumou Sy meinte, schon zu Beginn ihres Vortrages klarstellen zu müssen, dass sie trotz ihrer illiteracy als intelligent gelten könne, argumentierte Nejo mit einem solch spirituellen Vokabular, dass sich das anwesende Publikum, anstatt sich dem womöglich anstrengenden Versuch stellen zu müssen, zu verstehen was hier verhandelt wurde, beruhigt auf seinen Vorstellungen vom mysteriösen "Anderen" niederbetten konnte.

Erst wer sich nach einer weiteren Reihe schleppender Vorträge zum aktuellen Zustand der Kommunikationsinfrastruktur auf dem afrikanischen Kontinent ("Wiring Africa") immer noch traute, beim Symposium zu erscheinen, wurde mit spannenden Paneldiskussionen über Themen wie globale Medienmacht, Kunst und Politik oder dezentralisierte Netzwerke belohnt. Bis es dazu kam, hatte allerdings schon eine Vielzahl der Teilnehmer, angesichts so viel gescheiterter political correctness, die Konsequenzen gezogen, und blieb den Vorträgen lieber gleich fern.
All dies ist bedauerlich, hätte es doch mit Sicherheit verhindert werden können, hätten sich die Organisatoren nur im Vorfeld ambitioniert genug gezeigt, sich mit der schon seit geraumer Zeit geführten Postkolonialismusdebatte vertraut zu machen. Dann wäre es womöglich auch nicht nötig gewesen, Diskussionen über Fragen wie 'Identität' auf eine Art und Weise zu führen, als ob es den Diskurs der gesamten 90er Jahre zu diesem Thema nie gegeben hätte. Stattdessen und deshalb noch nicht einmal in der Lage, die intellektuelle Verantwortung zu übernehmen für den Verlauf eines Symposiums, in dessen Hauptfragen sie sich selber nicht auskannten, schien es, als entschieden sich die Organisatoren lieber dazu, Menschen zusammenzukuratieren, die den Eindruck erweckten, als könnten sie das eine oder andere zu der Thematik beitragen. Sei es, weil sie aus "Afrika" kommen, oder weil sie sich gerne mit "Afrikanern" beschäftigen ("Meine Hobbies sind..."). Damit wurde lediglich das bereits vor zwei Jahren erprobte Schema von "Next Sex" wiederholt: Damals durften Frauen über "Frauenthemen", Gender und Sexualität reden, diesmal Afrikaner über Afrika. Nur gut, dass man jetzt, nachdem das Thema abgehandelt ist, gemäß den Konsequenzen, die "Next Sex" für die Anzahl der in den folgenden Jahren zu dem Symposium eingeladenen Frauen hatte, nicht zu befürchten braucht, auf der Ars Electronica bald wieder auf "Afrika-Themen" zu stoßen. Zumindest für die nächsten fünf Jahre oder so.

 

impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com