doc11.doc

von Karin Prätorius, 23.07.02
Druckversion | Kommentare

Weil der September immer so plötzlich kommt, hier die Mahnung an alle noch nicht Dagewesenen: Achtung! Nicht die documenta 11 verpassen! Die lohnt sich unbedingt! Das ganze kommt sehr souverän und brimboriumfrei daher, große Gesten hat man schließlich als unangefochtene Königin der Kunstausstellungen auch nicht nötig. In diesem Ambiente wirken die Arbeiten enorm seriös, und einigen, z.B. der sehr gelungenen Präsentation von Park Fiktion, bekommt das erstaunlich gut.

Die MacherInnen haben es geschafft, bei einem sehr geschlossenen Gesamteindruck jedem der vier Hauptausstellungsorte einen eigenen Charakter zu geben, ohne dabei in penetrante Schubladensortiererei zu verfallen. Oft ergänzen sich benachbarte Positionen, sehr selten stören sie sich - bei der Vielzahl von geräuschvollen (Video)Arbeiten ein Kunststück für sich.
Wegen der vielen Videoarbeiten sollten die ganz Harten ca. eine Woche einplanen, um auch wirklich alles anzugucken, die weniger Ehrgeizigen kommen gut mit zwei Tagen aus. Schlafplätze gibt's im Cocoon, dem "sleeping project" von Jan Hoet jr., mit 18€ für die Nacht im Loft-Schlafsaal inkl. Frühstück nicht wirklich billig, aber dafür sehr freundlich, sehr zentral, sehr funky (Cocooning-Loft, Sandershäuser Str. 34, 34125 Kassel, info@cocooning-loft.de, Tel.: 0561-9532548).

Aber auch die ganz Eiligen sollten bestimmte Arbeiten nicht verpassen. Hier also meine persönlichen Top 10:
Ganz oben stehen Solid Sea von Multiplicity und The Atlas Group Archives von Walid Raad (Kulturbahnhof). Es sage nie wieder jemand, Kunst könne nicht gleichzeitig politisch relevant, bewegend und ästhetisch gelungen sein. In Raads Fall ist sie dazu auch noch witzig und schafft hütchenspielerschnelle Wechsel der Realitätsebenen. Bei allem Wissen um die Fiktionalität des Gezeigten: die Nuß ist immer schon im anderen Becher.

Allan Sekulas Fish Story (Brauerei) lebt von einer anderen Art von Ebenenwechsel: Ästhetische, dokumentarische und narrative Elemente sind hier so leichthändig miteinander verschränkt, daß die Diskrepanz zwischen dem, was zu sehen ist und dem, was gezeigt wird, wie nebenbei mit zum Thema der Arbeit wird. Diese Diskrepanz kennzeichnet zahlreiche der ausgestellten Arbeiten, viele davon erschließen sich nicht ohne Erläuterung, wie etwa durch den Kurzführer.
Dem sollte man aber auch nicht alles glauben, manchmal, z.B. bei Lorna Simpsons 31 2002 (Brauerei), steht auch Unfug drin. Zu sehen sind nicht zwei Frauen/ein Tag sondern 31 Tage/eine Frau. Die (inszenierte) Überwachung produziert hier einen kaum noch überschaubaren Informationsüberfluß - und ein trügerisch schönes Bild. Die Protagonistin aber bleibt, trotz oder gerade wegen der aufdringlich voyeuristischen Kamera, auf Abstand.
Auch Eija-Liisa Ahtila vollzieht in ihrer Videoinstallation The House (Brauerei) den Spagat zwischen Nähe und Distanz, wenn auch auf andere Art. Sie erzählt 'einfach' eine Geschichte, die unmittelbar, ohne spezielles Vorwissen zugänglich ist.

Auf der anderen Seite finden auch Positionen ihren Platz, die ebenso gut mit dem Katalogbeitrag allein auskämen. Der Preis für die coolste und ästhetisch sprödeste Arbeit geht einmal mehr an Maria Eichhorn und ihre Aktiengesellschaft (Fridericianum), entscheidend ist hier allein das Konzept. Das Spiel mit dem Verhältnis von Form und Inhalt und mit Prozessen der Übersetzung spielt Cerith Wyn Evans in Cleave 02: Ein weißer Raum, von der Decke hängt eine sich langsam drehende Discokugel, in wechselnden Intervallen von einem einzelnen weißen Spot angestrahlt. Daneben eine Topfpalme. Sehr hübsch, aber was soll das? Die wechselnden Intervalle sind nicht zufällig, sondern präzise berechnet: die Beach-Disco-Athmosphäre entsteht durch einen ins Morse-Alphabet übersetzten Text von Bataille. Auch Fiona Tan (Fridericianum) übersetzt in ein anderes Medium: Countenance zeigt ein zeitgenössisches Remake der Portrait-Enzyklopädie von August Sander. Die Übersetzung von Foto auf Videomacht die Arbeit überraschenderweise weniger monumental. Ein Monument installiert Alfredo Jaar mit Lament of the Images (Fridericianum), oder vielmehr ein Memorial für die verschwindenden Bilder, für das, was übrigbleibt, wenn die Bill Gates dieser Welt sich weiter die Rechte am globalen Bildbestand aneignen. Buchstäblich einleuchtend.

Manchmal hilft aber auch weder der Katalog noch sorgfältiges Hingucken. Also: Ein Getränk nach Wahl erhält, wer mir die Arbeit von Mark Manders (Brauerei) plausibel erklärt. Und auch für Feng Mengbos Counterstrike(?)-Adaption hätte ich gerne einen Spezialisten an meiner Seite gehabt. Ich glaube, ich habe den Künstler erschossen.

 

Kommentare


Kirsten am 29.08.02
Hey Karin!
Frisch "documentarisiert" muss ich jetzt mal zum grossen Gegenschlag des dankenden Worts ausholen: Deine Zeilen zur Kasseler Expo sind ganz und gar herrlich sowie auch ganz und gar zutreffend. Ohne sie haette ich Herrn Sekula und seinen zunaechst aergerlich machenden allzu vielen Fisch-Raeumen keine zweite Chance gegeben, haette ich angesichts der zweigeteilten Mander'schen Katze meine eigene Abstraktionsfaehigkeit in Frage gestellt und im Diskokugel-Zimmer nicht trotzig die ganze Wuerde und Dynamik gespuert, die die Popkultur irgendwie doch eher in der Hinterhand hat als die Kunst! Vergiss Bataille und das Morse-Alphabet: Die Kugel, das Licht und Oscar Wildes ueber allem schwebendes Diktum "Exuberance is beauty" kommen zwar nicht an die Komplexitaet, Witzig- und Politischkeit derer von Multiplicity, Siekmann, Atlas und einiger - weniger - mehr heran, aber haben trotz allem ihre wohltuenden Effekte. Und dann taete mich da noch deine Meinung zu Atamans Amaryllis-Lady interessieren... Austausch vielleicht doch noch auf einer Briefwahlparty? Wenn nicht, dann hoffentlich demnaechst aus anderen spontan impulsiv aktivistischen Gruenden!
Gruss Kirsten

P.S.: Literaturhinweis, fuer deine Maggi-Arbeit (gehmma auffi!)vielleicht verwurstbar, wenn nicht sowieso schon laengst bekannt:
Anke te Heesen / Emma C. Spary. (Hg.): Sammeln als Wissen. Das Sammeln und
seine wissenschaftliche Bedeutung. Göttingen: Wallstein, 2001. - 223 S.,
ISBN 3-89244-482-X, EUR 22,70
jörn budesheim [joern@budesheim.de] am 27.08.02
Hi Karin Prätorius,

"Manchmal hilft aber auch weder der Katalog noch sorgfältiges Hingucken. Also: Ein Getränk nach Wahl erhält, wer mir die Arbeit von Mark Manders (Brauerei) plausibel erklärt."

Die Arbeit von Manders auf der d11 "erklären", kann auch ich natürlich auch nicht. Ich habe aber einige Annäherungsversuche gemacht. Wenn Sie interessiert sind, finden Sie die unter www.budesheim.de, sowie andere Souvenirs.

Jörn Budesheim
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com