Manifesta 4

von Karin Prätorius, 18.06.02
Druckversion | Kommentare

Die Kritiken zur gerade in Frankfurt/Main stattfindenden Europäischen Biennale zeitgenössischer Kunst, Manifesta 4, sind überwiegend schlecht. Viele davon auch buchstäblich: Insbesondere die Urteile "langweilig" und "nichts Neues" sind so billig und risikolos, daß sich das Hinschreiben nicht lohnt. Zugegeben, die Manifesta bietet wenig Anlaß zu großer Begeisterung - aber auch keinen für pauschal-bashing.
Die Kuratorinnen Iara Boubnova, Stéphanie Moisdon Trembley und Nuria Enguita Mayo haben Transparenz zu ihrem Motto erhoben und darauf verzichtet, die subjektive Auswahl der 80 teilnehmenden KünstlerInnen und KünstlerInnengruppen durch eine generalisierende thematische Klammer zumindest im Nachhinein zu legitimieren. Das Archiv mit den Recherchematerialien zu Hunderten von Künstlerinnen wird im Kunstverein ausgestellt, und auch wenn das schmucke Display eher Betrachten als Benutzen impliziert - transparent wird so zumindest ein Teil der kuratorischen Arbeit, allerdings natürlich nicht die Auswahlprozesse selbst.

Das kann man unentschlossen und unbefriedigend finden, oder eben besser als pompöse, nichteingelöste Theoriekulissen. Es eröffnet zumindest die Chance, die einzelnen Arbeiten relativ filterlos anzusehen, zumal die meisten teilnehmenden KünstlerInnen, viele aus Osteuropa, noch nicht mal in die Kategorie "schon mal irgendwo gehört" fallen. Vielleicht ist das auch ein Grund für die wenig wohlwollende veröffentlichte Rezeption: die "Professionellen" haben hier relativ wenig Informationsvorsprung vor dem "normalen" Publikum. Die Manifesta bietet alle Features moderner Großausstellungen: Einen Katalog, zu dem man sich - nettes Gimmick - als Supplement die aktuellen Photos der gezeigten Arbeiten schicken lassen kann, zum Selbereinkleben; Videoarbeiten zu nachtschlafender Zeit im regionalen Fernsehen, über die Stadt verteilte Infoscreens, eine Vortragsreihe, einen "open space" mit Performances, Bücherecke und Rechnern für die Netzprojekte (www.e-manifesta.org).

Im Portikus, Städel, Kunstverein, Frankensteiner Hof und im Außenbereich der Schirn Kunsthalle zu sehen sind einige formal und/oder inhaltlich interessante Arbeiten und auch einiges, was eher als Wechselausstellung ins Foyer der Bibliothek einer niedersächsischen Uni passen würde, einige Arbeiten, die sich direkt erschließen und andere, die man ohne zusätzliche Infos beim besten Willen nicht verstehen kann. In jedem Fall angenehm ist die geringe Zahl kleinteilig-privatistischer Bastelinstallationen, die noch vor zwei Jahren in Ljubljana so hip waren. Sollte das ein Zeichen dafür sein, daß die Zeiten des Jonathan-Meese-Epigonentums zu Ende gehen, wäre das allemal eine gute Nachricht. Stattdessen befassen sich mehrere Arbeiten mit der Ökonomie des Kunstfeldes, nicht zuletzt auch Christoph Büchel, der bekannt werden dürfte als "der, der seine Einladung zur Manifesta-Teilnahme bei e-bay versteigert hat". Büchel gewinnt mit dieser Aktion einen Sack voll Publicity und die 15.000 $, für die Sal Randolph die Teilnahme schließlich ersteigert haben soll.

Letztere, Künstlerin/ Kuratorin aus New York, kriegt auch noch etwas von der Publicity ab - und wahrscheinlich demnächst häufiger die Frage gestellt, wo sie das Geld hergenommen hat. Ihr Projekt ist eine Ausstellung in der Ausstellung, wiederum mit überwiegend unbekannten KünstlerInnen, ein kuratorisches U-Boot, unter dem Label "free manifesta". Aber auch die Manifesta gewinnt Einiges: eine Bestätigung ihrer Bedeutung. Büchels Geste kann nur im Rahmen einer etablierten Institution funktionieren: Aus der Meldung "Künstler versteigert seine Einladung zum zweiten Dahlenburger Skulpturengarten" läßt sich keine Erzählung machen - und auch kein Geld. Hier wendet sich der subversive Gestus ins Affirmative: Die Manifesta ist zu einer Institution geworden, die kritische Gesten problemlos integrieren und damit ihr eigenes Profil schärfen kann. Das Projekt "free manifesta" ist keineswegs uninteressant (www.freemanifesta.org). Büchels Arbeit aber hätte mehr Sprengkraft entwickeln können, wenn jemand tatsächlich dafür bezahlt hätte, seine eigenen - vielleicht nur mäßig interessanten - Arbeiten auszustellen.

Wie gesagt, nichts wirklich Aufregendes. Die Manifesta ist (spätestens) in ihrer vierten Auflage ein etabliertes Label, das jungen KünstlerInnen ein großes, internationales Publikum und dem jeweiligen Austragungsort Eigenwerbung als "Kunststadt" verspricht. Daß die Kuratorinnen die Macht dieses Labels nutzen und sich vorrangig um ersteres kümmern, statt auf die sicheren - und werbeträchtigen - "üblichen Verdächtigen" zu setzen, ist ihnen hoch anzurechnen.

Manifesta 4, vom 24.5. - 25.8.2002 in Frankfurt am Main, verschiedene Locations www.manifesta.org, Eintritt 8 / 4 €, Katalog 20 €, Shortguide 5 €
http://www.e-manifesta.org
http://www.freemanifesta.org

 

Kommentare


thomas [thomas@glizz.net] am 24.06.02
von der lokalen szene akkzeptiert zu werden, ist bestimmt das beste und gleichzeitig schlechteste was einer wanderbiennale passieren kann. es ist in jedem fall immer schwierig ,das verhaeltnis von gast und gastgeber. die manifesta kommt, die manifesta geht.
was das und auch die rolle der manifesta in frankfurt betrifft so wurde viel kritisiert, aber wenig getan. es gibt leider keine gegenaustellungen, alternativen - das ist sehr schade.
Wanda am 18.06.02
der verzicht auf die großen und üblichen namen klingt nach dem großen potential dieser manifesta - hoffentlich ist es nicht deren fehlen, welches an bibliotheksfoyers erinnern lässt.... ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, unaussprechlich osteuropäische namen zu entdecken!
impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com