Zur Öffentlichkeit des Cyberspace

von Christian Steininger, 26.04.02
Druckversion

1. Cyberspace als öffentlicher Meinungsmarkt

Der Begriff Cyberspace hat eine Vielzahl von Bedeutungen, die seine wissenschaftliche Verwendung erschweren. Der Sciencefiction-Literatur entstammend, bezeichnet er Formen der virtuellen Realität. Das Adjektiv 'virtuell' ist zumeist mit der Konnotation 'irreal' besetzt. Denn hinter dem Bildschirm tauche man in eine künstliche Welt, den sogenannten Cyberspace, der unisono das Internet als auch den 'grenzenlosen' Informationsraum Internet bezeichnet. Die normativen Zuschreibungen in Bezug auf den Cyberspace haben eine Geschichte, die untrennbar mit den 'alten Medien' und ihren attributiv ergänzten Öffentlichkeiten (von aktiv bis zerstört) verbunden ist. Letztlich wird Cyberspace doch wieder als Demokratie generierender öffentlicher Meinungsmarkt identifiziert, der nun eben durch digitale Medien konstituiert wird. Der Begriff Cyberspace kann aber nur dann heuristisches Potenzial generieren, wenn man ihn als Resultat eines gesellschaftlichen Problembewusstseins begreift.

Denn: Auch der Begriff Cyberspace hat die Funktion, faktische Ereignisse oder Verläufe zu erklären, er dient der Fixierung von Problemlösungen als institutionelle Errungenschaften. Seine Problematik besteht darin, dass die ihm zugrundeliegenden Problematiken ungeklärt, oft ungenannt bleiben (vgl. Luhmann 1979). Für die Theorienbildung hat das fatale Folgen, bestehen Theorien doch aus Definitionen, die Begriffe klären müssen, und Hypothesen (Herkner 1991, 22). Es gilt schon mit der Begriffsbildung zu sichern, dass Öffentlichkeit theoretisch und empirisch bearbeitet werden kann, und so nicht als Spekulationsobjekt für gesellschaftspolitische Absichten missbraucht werden kann (Gerhards/Neidhardt 1990, 15). Dazu ist es notwendig, zumindest einen vorläufigen Begriff von Öffentlichkeit zu entwickeln. Dass man mit den bisherigen theoretischen Konzeptionen von Öffentlichkeit Probleme hat, neue Medien zu fassen, liegt nicht an den neuen Medien sondern an den Unzulänglichkeiten des Medienbegriffs sowie des Öffentlichkeitsbegriffs und den jeweils damit verbundenen partikulären Funktionszuschreibungen. Nach Häner (1990) handelt es sich beim Begriff Öffentlichkeit um einen äußerst abstrakten und damit ausfüllungsbedürftigen Begriff, der trotz der gesellschaftlichen Nutzung und der politischen Wertigkeit wenig zur Erhellung des Gegenstandes, den er bezeichnet, beiträgt. Trotzdem soll hier davon ausgegangen werden, dass es nicht nur eine Rhetorik über Öffentlichkeit sondern Öffentlichkeit auch als empirischen Gegenstand gibt.

2. Öffentlichkeit als kommunikationswissenschaftliches Phänomen

Unbestritten besitzt das Wissen um das Phänomen Öffentlichkeit in der Kommunikationswissenschaft eine lange Tradition, insbesondere wenn man (im Rahmen fachlicher Rechtfertigungsbestrebungen) fachimperialistisch auch andere Disziplinen mit einbezieht. Die tatsächliche Beschäftigung mit Öffentlichkeit kann auf eine solch lange Tradition nicht zurückblicken, wurden doch vor allem öffentliche Meinung und Verständigung, die Erzeugung öffentlichen Bewusstseins sowie Sphären offen gelegten staatlichen Handelns in den Fokus der Betrachtung gerückt (Hickethier 2000, 4f.). Nur am Rande hat sich die Kommunikationswissenschaft damit beschäftigt, den Öffentlichkeitsbegriff theoretisch zu fassen. Gerne aber greift sie auf soziologische und politologische Entwürfe zurück.

"Das ist angesichts der semantischen Nähe von Öffentlichkeit und Publizität und der [...] funktionalen Nähe von Öffentlichkeit und Massenmedien, Journalismus, Public Relations, zunächst erstaunlich."
(Klaus 1998, 132)

Manfred Rühl würde dieser Befund schon weniger erstaunen, konstatierte er doch schon 1993, dass die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft tendenziell dazu neigt, die theoretische Bearbeitung vieler Phänomene (etwa Geld, Markt, Recht, Bedürfnis und Organisation) an andere Disziplinen zu delegieren. Ihre Hauptaufgabe sieht sie darin, die 'richtigen Auskünfte, Argumente, Einsichten und Erkenntnisse', 'in den Bau der Publizistik einzupassen'. Diese Haltung erschwert die Entwicklung einer publizistik- und kommunikationswissenschaftlichen Grundlagenforschung, denn andere Disziplinen sehen sich auch anderen Methoden und Theorien verpflichtet.

"Soll es in der publizistischen Theorienbildung zur Interdisziplinarität und zur Kompatibilität der Begriffe, Theorien und Methoden und Forschungstechniken kommen, dann sind metatheoretisch gesteuerte Aufräumarbeiten und Aufbauarbeiten zu leisten."
(Rühl 1993, 102)

Ungeachtet der metatheoretischen Implikationen hatte und hat dieses Wissenschaftsverständnis auch für die Entwicklung eines eigenständigen Öffentlichkeitskonstruktes Folgen. Fraglich ist die Kausalitätsrichtung dieser Folgeentwicklung. Westerbarkey (1994, 53) geht davon aus, dass das Fehlen einer 'anspruchsvollen' Kommunikationstheorie, die Öffentlichkeit erklären könnte, an diesem unbefriedigenden Umstand schuld ist. An dieser Stelle soll aber nicht der Gedanke verworfen werden, dass umgekehrt das Fehlen einer anspruchsvollen Öffentlichkeitstheorie (und der damit verbundenen Implikationen - etwa die weitgehende Ausblendung der Medien) das Fehlen einer 'anspruchsvollen' Kommunikationstheorie verhindert hat. Die Negierung des Öffentlichkeitsbegriffes erklärt sich jedoch auch durch das bewusst unhinterfragte Einpassen des Begriffs Markt in den 'Bau der Publizistik'. Versuche, Öffentlichkeit kritisch zu reflektieren, hatten in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wenig Raum.

"Hatte die kritische Debatte der Medien in den sechziger Jahren sich emphatisch auf eine aufklärerische Funktion von Öffentlichkeit bezogen [...] und von dieser Position aus die Medienöffentlichkeit als zu einem Marktgeschehen ökonomisiert kritisiert, so führte gerade diese kritische Einführung des Marktbegriffs in den Medientheorien dazu, daß sukzessive der Öffentlichkeitsbegriff durch den Begriff des Marktes ersetzt wurde und dieser nach und nach seiner negativen Konnotation entkleidet und schließlich in den neunziger Jahren positiv aufgewertet wurde."
(Hickethier 2000, 8)

Da Öffentlichkeit in der Topographie der Gesellschaft im Vorhof zur Macht platziert sei, wäre sie auch ein umkämpftes Gebiet. Insofern übernehme Öffentlichkeit "ähnliche Funktionen wie der Markt für die Wirtschaft" (Gerhards/Neidhardt 1990, 11). Die publizistik- und kommunikationswissenschaftliche Grundlagenforschung dominierende Systemtheorie sitzt bislang vor der 'harten Nuß' Öffentlichkeit und hat Angst um ihre Zähne.

"Ein 'besonderes soziales System (Öffentlichkeitssystem)' stelle die publizistische Öffentlichkeit nicht dar [...]. Die Anwendbarkeit der Systemtheorie auf Öffentlichkeit wird bestritten [...] oder es werden integrative, beispielsweise systemtheoretische und akteurstheoretische Sichten verbindende Ansätze vorgelegt."
(Liebert 1999, 93)

Heute wankt der geneigte Leser von einer arbiträren Begriffsmanifestation zur nächsten. Dieser Umstand erzeugt oftmals Zufriedenheit mit den einfachen Antworten: Öffentlichkeit bleibt so ein allgemeines Ideal, gleichgesetzt mit Publizität oder Markt, der "im Terminus der 'öffentlichen Meinung' diffus bleibt." (Hickethier 2000, 4f.) Die Vielfalt dieser Konzepte, die Beliebigkeit der Bedeutungen, verdeckt oftmals den 'eklatanten Mangel an Theorie' (Westerbarkey 1991, 13f.). Die Kommunikationswissenschaft hat es Habermas nie verziehen, dass sie selbst mit seinem Strukturwandel der Öffentlichkeit einen Grundbegriff der Kommunikationswissenschaft importiert hat, dessen sie - obwohl normativ und faktisch von hoher Bedeutung (Liebert 1999, 93) - vordergründig gar nicht bedurfte, zumal er Unzulänglichkeiten der Disziplin aufdeckte. Denn schließlich mangelt es ihr "an einer anspruchsvollen Theorie massenmedialer bzw. öffentlicher Kommunikation. In der Regel schreibt man den Massenmedien oder der Medienöffentlichkeit eine Reihe beliebig variierbarer und zum Teil gegensätzlicher Aufgaben, Leistungen und Wirkungen zu."
(Hug 1997, 17)

3. Fazit

Wissenschaftsstrategisch können zwei Herangehensweisen unterschieden werden, um die Kommunikationswissenschaft aus ihrem 'Bau' zu locken: Das passive Setzen auf den Leidensdruck, der mit den noch ausstehenden Erklärungen der in dieser Disziplin als zentral begriffenen Phänomene einhergeht, scheint wenig erfolgsversprechend. Oder aber die Forderung, Öffentlichkeit als genuinen Forschungsgegenstand der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft zu begreifen, der die Entwicklung einer Makrotheorie ermöglicht, "mit der sie ihre zentralen Begriffe und Theorien neu systematisieren und integrieren kann." (Kohring/Hug 1997, 31)

Folgende Erkenntnisse lassen sich aus dem bisherigen kommunikationswissenschaftlichen Forschungsdiskurs ableiten, die auch für den Cyberspacediskurs relevant sind:

(a) Die Kommiunkationswissenschaft muss sich eine Tendenz zu Theorien mittlerer Reichweite nachsagen lassen. Dies führt dazu, dass sich das Fach bislang keine befriedigende Antwort darauf geben kann, wo die Grenzen seines Zuständigkeitsbereichs verlaufen:
"Als zentral angesehene Begriffe wie Massenkommunikation, Massenmedien, Journalismus, Öffentlichkeit, öffentliche Meinung und Public Relations stehen alle nach wie vor relativ unvermittelt nebeneinander und sind nicht eindeutig aufeinander bezogen." (ebd., 15)

(b) Die 'neobehavioristisch bestimmte' empirische Publizistik- und Kommunikationsforschung übersieht, "daß die Gewinnung beobachtbarer Daten, hier: über Kommunikation und Öffentlichkeit, sehr komplexe soziale, sachliche und zeitliche Prozesse der Beobachtung und der Erfahrung in den Blick nehmen muß" (Rühl 1993, 88).

(c) Öffentlichkeit ist heute nicht mehr ohne Medien zu denken. Dieser Einsicht folgen sowohl publizistikwissenschaftliche als auch soziologische Theorieentwürfe. Aber wie das Verhältnis von Öffentlichkeit und Medien zu bestimmen sei, darüber gibt es keine Einigkeit (Weßler 1999, 23). Letztlich bleibt die Generierung eines Verständnisses bezüglich der kulturellen Entwicklung der Medien notwendige Bedingung für das Verständnis von Öffentlichkeit und die Aufarbeitung ahistorischer Cyberspace-Manifestationen, die sich durch eine liberal-elitäre Grundtendenz auszeichnen.

Gerhards, Jürgen, Friedhelm Neidhardt: Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. FS III 90-101. Berlin 1990

Görke, Alexander: Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Westdeutscher Verlag. Opladen 1999.
Häner, Isabelle: Öffentlichkeit und Verwaltung. unveröff. Diss. Universität Zürich 1990.

Herkner, Werner: Lehrbuch Sozialpsychologie. Verlag Hans Huber. Bern 1991.

Hickethier, Knut: Veränderungen von Öffentlichkeiten. unveröff. Forschungsbericht. Hamburg 2000.

Hug, Detlef Matthias: Konflikte und Öffentlichkeit. Zur Rolle des Journalismus in sozialen Konflikten. Westdeutscher Verlag. Opladen 1997.

Klaus, Elisabeth: Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Selbstverständigungsprozeß. In: Imhof, Kurt, Peter Schulz (Hrsg.): Kommunikation und Revolution. Seismo. Zürich 1998, S. 131-147.

Kohring, Matthias, Detlef Matthias Hug: Öffentlichkeit und Journalismus. In: Medien Journal (1997) H. 1, S. 15-35.

Liebert, Tobias: Historische Phasen und Typen von Öffentlichkeit und die Entwicklung von Öffentlichkeitsarbeit. Entwurf eines Modells. In: Szyszka, Peter (Hrsg.): Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation. Westdeutscher Verlag. Opladen 1999, S. 91-112.

Luhmann, Niklas: Öffentliche Meinung. In: Langenbucher, Wolfgang R. (Hrsg.): Politik und Kommunikation. Über die öffentliche Meinungsbildung. Piper. München 1979, S. 29-61.

Rühl, Manfred: Kommunikation und Öffentlichkeit. In: Bentele, Günter, Manfred Rühl (Hrsg.): Theorien öffentlicher Kommunikation. Problemfelder. Positionen. Perspektiven. Ölschläger. München 1993, S. 77-102.

Westerbarkey, Joachim: Das Geheimnis. Zur funktionalen Ambivalenz von Kommunikationsstrukturen. Westdeutscher Verlag. Opladen 1991.

Westerbarkey, Joachim: Öffentlichkeit als Funktion und Vorstellung. Versuch, eine Alltagskategorie kommunikationstheoretisch zu rehabilitieren. In: Wunden, Wolfgang (Hrsg.): Öffentlichkeit und Kommunikationskultur. Beiträge zur Medienethik. Bd. 2. Steinkopf Verlag. Hamburg 1994, S. 53-64.

Weßler, Hartmut: Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Westdeutscher Verlag. Opladen 1999.

 

impressum & kontakt
Loving The Alien
Chris Koever
Die Alien-Tetralogie als Rezeptsammlung: Was wir schon immer über Sci-Fi-Slasher zu wissen glaubten, aber bisher noch nie aufgeschrieben hatten.
Staatsakt für die Flutopfer - Bemerkungen zur medialen Überflutung
Jan Kristian Wiemann
Eine Medienanalyse über die Aufbereitung der Fernsehübertragungen vom Staatsakt zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien.
Krisenhafte Verstrickung der Kunst im Netz
Chris Koever
Netzkunst, quo vadis? Ein Interview von Chris Koever mit Tilman Baumgärtel
Nach Diktat der Leitkultur zur Fiesta der Vielfalt?
Tim Schmalfeldt
'Dualistische' Auffassungen, die das "Eigene" von den "anderen (Opfern)" trennen, führen schnell zu einer Vereinnahmung von Vielfalt durch die "eigene" Norm.
Kultur als eine Massenvernichtungswaffe?
Wanda Wieczorek
Kultur auf dem europäischen Sozialforum 2004 in London. Ein Bericht.
911 - Zahlenmystik und Gedenken
Jan Kristian Wiemann
Zahlenspiele zu Ereignissen des 9. November
Sehr verehrte Gemeinde der letzten Raucher,
Jan Kristian Wiemann
Kleine Mediengeschichte der Zigarettenschachtel
Ein Universum des Kreuchens und Fleuchens
Andreas Otto
Springintguts Album "Posten 90" offenbart bei näherem Hinschauen ein mikrokosmisches Universum des Kreuchens und Fleuchens.
Medienwerk und Konsumobjekt
Rolf Großmann
In der Musikwissenschaft scheint ein Paradigmenwechsel vonnöten. Thesen zu einer Ästhetik der medialen Existenz von Musik.
Rezeption, Kommunikation, Interaktion. Konzepte der Klanginstallation
Rolf Großmann
Eine besondere Perspektive auf Klanginstallationen: Nicht das vom Künstler vielleicht imaginierte "Werk" steht im Zentrum, sondern Konzepte von Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten in klanglich "installierten" Räumen.
Wer denkt, verliert!
Heiko H. Gogolin
Viewtiful Joe redefiniert Videospielprügeln im Comic Gewand: Henshin-A-Gogo!
... weil ich denke, dass dieses Bild eine Geschichte in sich birgt...
Wanda Wieczorek
Eine Ausstellung in Dresden belebt die Auseinandersetzung um das ästhetische Erbe des Sozialismus
Wünschen im Wolkenbügel
Anika Heusermann
Auf dem Gelände des Hamburger Projekts Park Fiction soll ein Institut für unabhängigen Urbanismus entstehen
Mobile Art auf der Ars Electronica
Frauke Behrendt
Auf der ArsElectronica 2003 zeigt sich die Mobile Art als ein neues Genre der Medienkunst.
form follows fiction
Timo Meisel, Wanda Wieczorek
In Hamburg sucht sich der Widerstand gegen neoliberale Stadtplanung neue Formen.
The Floating World - das Burning Man Festival 2002
Kerstin Niemann
Kerstin Niemann berichtet vom Burning Man Festival 2002.
zerstreut radio hören
Wanda Wieczorek
Lignas Radiodemo zerstreut mit Hilfe ihrer Hörer politische Artikulation im öffentlichen Raum.
Same Procedures As Every Year. Der Gamesrückblick
Nils Dittbrenner, Heiko H. Gogolin
Welche Games bot das Jahr 2002? Ein Jahresrückblick.
Refer To Sender
Timo Leder
Von dem Paradox der Unentscheidbarkeit, das auch vor der KI- und KL-Forschung nicht halt macht.
CODeDOC
Michael Thomas
Undesign Software! "Software Art" spielt mit offenen Karten und gewährt so den Blick hinter die Kulissen der Netzkunst.
Harms Techno-Sommer
Harm Bremer
der techno[festival]sommer neigt sich dem ende zu. zeit, ein kleines resümee zu ziehen.
Michel Foucault und die Künste
Stephanie Bunk
Wenn sich fast nur "Alte Freunde" zum Gedenken treffen, gehen einige Chancen, dem Denken Michel Foucaults aus aktueller Perspektive gerecht zu werden, flöten.
Machinima: Ab ins eigene Studio
Heiko H. Gogolin, Nils Dittbrenner
Animationsfilme drehen mit Quake: Heiko und Nils erklären, wie es kam, wie es geht und wohin.
Nur Anfassen ist verboten
Chris Koever
Die Ars Electronica in Linz widmet sich den blinden Flecken der Globalisierung
Von Meuterern, Revolutionen und anderen Zusammenhängen
Hilmar Schäfer
Betrachtungen über das Schiff und andere Heterotopien.
doc11.doc
Karin Prätorius
documenta 11 - Handreichung und Top 10
Sónar 2002: Das große Auswärtsspiel
Kirsten Riesselmann
Die Sónar in Barcelona, eines der größten Festivals für elektronische Musik, lässt sich nur als ambivalentes Vergnügen erfahren.
Anleitung zum Wohnen im real existierenden Funktionalismus
Timo Meisel
In seltenen Fällen destillieren Sach- und Lehrbücher die Essenz des Zeitgeistes. Die Wohnraumfibel aus der DDR von 1972 ist ein solches Buch.
Manifesta 4
Karin Prätorius
Die Kuratorinnen der Manifesta 4 setzen auf Transparenz und kaum bekannte europäische KünstlerInnen
Konrad Lischka: Spielplatz Computer
Nils Dittbrenner
Rezension von Konrad Lischka's Buch "Spielplatz Computer", Heise Verlag 2002
Die Sportsfreundin kritisch hinterfragt
Inga Koehler
www.sportsfreundin.de wird kritisch hinterfragt.
Mao tanzt Ballett
Wanda Wieczorek
Rundfunkballett - eine performative Aktion gegen die Folgen der Privatisierung des Hamburger Hauptbahnhofs.
Zur Öffentlichkeit des Cyberspace
Christian Steininger
Bisherige theoretische Konzeptionen von Medien und Öffentlichkeit haben Probleme damit, neue Medien zu fassen.
Kubistische Puzzlespiele V 1.2
Heiko H. Gogolin
Neuen Videospielen fehlt es konzeptionell und gestalterisch oft an Abstraktion und Innovation
Get Out!
Michael Thomas
Ob durch äußere Umstände erzwungen oder aus freiwilligen Antrieb initiiert, bedeutet Weggehen den Abschied vom Gewohnten.
Happy Surveillance
Kirsten Riesselmann
Panoramic Feedback-Systeme sollen dafür sorgen, dass sich Arbeitnehmer als 'Unternehmer ihrer selbst' begreifen.
SPACE (Teil 2): Raum und Realität im Wandel der Zeit
Jan Kristian Wiemann
Der Begriff der Realität hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewandelt.
Women Facing Computer- And Videogames
Inga Koehler
Frauen werden im Gros der Computerspiele mit reaktionären und diskriminierenden Darstellungen ihrer Selbst konfrontiert.
SPACE (Teil 1): Heaven and Sky
Jan Kristian Wiemann
Tour d'Horizon der Raumtheorien - Teil 1 der Retrospektive auf vergangene Raumvorstellungen
Das Spiel spielt Dich
Heiko H. Gogolin
Electronic Arts verwischt mit dem Online-Game Majestic die Grenzen zwischen Spiel und Realität.
Dogma 2001: Technologie vs. Kreativität
Heiko H. Gogolin
Spiele werden lediglich technisch immer aufwändiger und teurer, anstatt Storylines und innovatives Gameplay weiterzuentwickeln.
Interview mit team chman
Nils Dittbrenner
Ein Gespräch mit Stef, Yuck und Gunn, den Designern des Online-Adventures Banja.
Wodka-Honig auf Itland
Nils Dittbrenner
Für diejenigen, denen Online-Spiele bisher zu rasant, zu blutrünstig, zu schnell oder zu fordernd waren, gibt es jetzt einen Linktipp zum forwarden: www.banja.com